23.04.2012 DidS (Dialog in der Statuszeile) Peter Dunkhorst

55-zigster Dialog in der Statuszeile

Interview mit Peter Dunkhorst, Unternehmer und Coach aus Mechtersen.

Jan H. Winter: Hallo moin Peter, herzlich willkommen zum 55zigsten DidS (Dialog in der Statuszeile) Schön, dass Du dir die Zeit nimmst für diesen Dialog. Heute 10:04

Peter Dunkhorst: Guten Morgen lieber Jan, gerne nehme ich mir die Zeit für diesen speziellen Dialog mit Dir.  Heute 10:06

Jan H. Winter: Peter hattest Du schon ein Talimpopo?   Heute 10:06

Peter Dunkhorst: Ja, schon viele. Aber es geht Dir sicherlich um das erste Mal: Es war der Abschluss meines Discovery Seminars mit John Strelecky in Frankfurt. Wir Teilnehmer mussten vor der ganzen Gruppe unsere gerade entdeckten Big Five for Life stehend und auf Englisch präsentieren. Ich muss sagen, das erste Mal war es am schwierigsten. Danach geht es dann von Mal zu Mal deutlich einfacher und authentischer. Aber die Resonanz der Zuhörer war und ist immer noch eine Stärkung für mich.  Heute 10:10

Jan H. Winter: Big Five for Life, Dein Thema, erzähl unseren Lesern was ist das?  Heute 10:10

Peter Dunkhorst: So erstmal möchte ich die Abkürzung BFFL dafür einführen, denn ich werde das sicher heute noch oft schreiben. Die BFFL sind die fünf Dinge in Deinem Leben, die Du tun, sehen oder erleben möchtest, damit Du am Ende Deiner Tage sagen kannst, Ich habe ein erfülltes und glückliches Leben gelebt. Ich erkläre die BFFL auch gerne mit dem folgenden Bild: Jeder Mensch besitzt eine ganz besondere, individuelle Kombination der Werte wie z.B. Freiheit, Liebe, Gerechtigkeit usw. Diese Werte kann man sich als ein prächtiges Flusssystem vorstellen. Wenn ich im Einklang mit meinen Werten lebe, dann befinde  ich mich auf dem Fluß oder auch anders ausgedrückt im Flow. Jeder merkt gleich, wenn er in seinem Leben seine Werte missachtet. dann strandet er auf einer Sandbank oder bleibt an einem Ast hängen. Wenn wir im Fluß sind, dann können wir unsere BFFL ansteuern. Diese sind Häfen an unserem Flusssystem, die wir besuchen. Jeder Besuch ist ein positives Ereignis in unserem Leben und macht uns glücklich.  Heute 10:17

Jan H. Winter: Wie kamst Du zu BFFL bzw. wie kam es zu Dir?  Heute 10:17

Peter Dunkhorst: Es kam durch meine Frau. Sie hatte sich zu einem Seminar angemeldet. Als Vorbereitung sollten die Bücher von John P. Strelecky gelesen werden. So bekam ich die Bücher in meine Hände und habe sie regelrecht “verschlungen”. Wir haben dann erst zu zweit anhand der Bücher unsere BFFL zu finden versucht. Da ich aber sehr “verkopft” daranging, waren die Ergebnisse nicht so toll. Darum habe ich im Internet recherchiert und einen Workshop mit John gefunden, zu dem ich mich auch gleich angemeldet habe. Als ich dann mit ihm die BFFL für mich gefunden hatte, gab es kein Zurück mehr.  Heute 10:20

Jan H. Winter: Was fasziniert Dich an dem Thema?  Heute 10:21

Peter Dunkhorst: Zum einen haben die BFFL eine ganz persönliche Bedeutung. Sie bringen den Menschen zu seinen authentischen Werten und Lebensträumen zurück und drängen von außen projizierten Erwartungen zurück. Aber mich fasziniert darüber hinaus der Ansatz als Leadershipvorlage und für die Wandlung der Unternehmenskultur in heutigen Unternehmen. Als Unternehmensberater bin ich seit 1993 in vielen mittelständischen Unternehmen tätig. Ich sehe täglich, welche Potenziale in den Unternehmen nicht genutzt werden, weil die Führungskräfte und die Mitarbeiter nur ihren Job machen und nicht ihre Persönlichkeiten und  ihre eigenen Träume und Ziele einbringen dürfen, wollen, sollen, können usw.  Heute 10:26

Jan H. Winter: Wann war Dein letzter Museumstag und warum war es ein Museumstag?  Heute 10:26

Peter Dunkhorst: Gestern, genauso wie vorgestern, genauso wie Freitag. Aber dazu im Einzelnen. Ein Museumstag ist ein Tag, an den man sich gerne erinnert und den man gerne in seinem ganz persönlichen Museum des Lebens ausgestellt wissen möchte. Und ein Museumstag habe ich immer, wenn ich an einem Tag etwas für meine BFFL getan habe. Am Freitag war ich mit einem guten freund zum Golf. Freundschaften Pflegen und Golfspielen sind 2 meiner BFFL. Also ein Museumstag. Samstag habe ich wider Golf gespielt und nachmittags eine Skypekonferenz mit 3 Partnern gehabt, um unser Bertungskonzept “BFFL in Unternehmen”  weiter zu entwickeln. Auch die Unterstützung von Unternehmen nach dem BFFL-Konzept zu führen ist einer meiner BFFL. Gestern – kein Golf, keine Freunde, kein BFFL – aber abends einen tollen Film bei arte über eine afrikanischen Stamm, der in Einklang mit der Natur und einem Löwenrudel lebte. Faszinierende Bilder und ein tolles “Märchen”.  Heute 10:33

Jan H. Winter: Wie kann ich das Prinzip BFFL in Firmen anwenden?  Heute 10:33

Peter Dunkhorst: Es sollte schrittweise eingeführt werden. Zunächst muss der “Chef” seine BFFL persönlich entdecken. Er sollte das prüfen, inwieweit sein Unternehmen sich entwickeln muss, um nahe seinen BFFL zu sein. Denn nur wenn er im Einklang mit den Unternehmenswerten ist, wird er auch die notwendige Überzeugung vermitteln, die notwendig ist, die Belegschaft auf den Weg mitzunehmen. Dieser Weg lohnt sich auf alle Fälle. Unabhängige Untersuchungen zeigen Produktivitäts- und Erlössteigerungen im Bereich von 20%-30, wenn ich die Führungskultur ändere. Diese Verbesserungen fußen auf der Tatsache, dass sich  Mitarbeiter deutlich mehr engagieren, wenn sie wissen, für welche Werte und für welchen Unternehmenszweck sie tätig sind. Eine weitere Steigerung erfährt das Unternehmen, wenn es dann noch den Mitarbeitern ermöglicht, ihre BFFL zu entdecken und die Arbeitstätigkeiten an ihre BFFL anpassen zu können. Das ganze Konzept wird leicht verständlich in dem Buch “DIE BIG FIVE FOR LIFE” beschrieben. Eine echte Empfehlung im Bereich Managementliteratur.  Heute 10:42

Jan H. Winter: Peter wie findet Mann/Frau seine Big five?  Heute 10:42

Peter Dunkhorst: Finden ist das richtige Wort. Man muss sie nicht erarbeiten, sondern nur wiederfinden. Die BFFL sind Herzenswünsche oder Lebensträume, die wir schon immer in uns tragen, die aber durch unser Umfeld und unsere Erziehung zugeschüttet wurden. Auf dem Weg, seine BFFL zu finden, muss man sie wieder ausgraben. In unseren Seminaren oder im Coaching bringen wir Mann/Frau dazu, am “Großhirn” vorbei wieder in sich zu hören und zu fühlen. Und dann das Unterbewusstsein, wo die BFFL lagern, anzuzapfen. Jeder merkt diesen Moment des “Wiederentdeckens” als Bestätigung und neue Quelle der Freude und Kraft.  Heute 10:47

Jan H. Winter: Du bietest gemeinsam mit Dr. Uwe Alschner im Mai in Hamburg ein besonderes Seminar an? Gib Deinen BIG FIVE FOR LIFE mehr Kraft! Worum geht es in dem Seminar?  Heute 10:47

Peter Dunkhorst: Wir kennen viele Menschen, die Ihre BFFL gesucht haben. Nicht immer glückt es ihnen im “stillen Kämmerlein” bis auf die wahren BFFL zu stoßen. Es bleiben Zweifel und das bremst natürlich die Aktivität. Mit diesem Tagesseminar gehen wir in eine Prozess, der noch einmal das Unterbewusstseins anstößt und für mehr Klarheit sorgt. Daneben werden die Teilnehmer auch merken, wie die Beispiele aus der Gruppe den eigenen Erkenntnisprozess deutlich verstärken und ihnen Mut machen, ihre BFFL bekannt zu machen und umzusetzen. Gerade das Erlebnis in der Gruppe löst neue Aktivitäten aus und stärkt die eigene Zuversicht. Wir haben tolle Ergebnisse in unseren Workshops erlebt.  Heute 10:52

Jan H. Winter: Peter, was verändert sich, wenn wir unsere BFFL gefunden haben?  Heute 10:53

Peter Dunkhorst: Ich möchte meine ganz persönlichen Erfahrungen hier anbringen: Ich habe in meinem täglichen Leben versucht, mehr Zeit für meine BFFL einzuräumen. Da man nicht bei Ebay zusätzliche Tageszeit oder Lebenszeit kaufen kann, muss man die vorhandene Zeit neu einteilen. Das habe ich konkret mit meinem Terminkalender gemacht und zunächst immer eine Stunde pro Tag für meine BFFL reserviert. So steuert sich nach und nach der Tagesverlauf um und man findet kontinuierlich mehr Zeitfenster für seine BFFL. Wenn ich Entscheidungen treffen muss, ob ich diesen oder einen anderen Termin wahrnehme, oder ob ich Geld für diese oder eine andere Sache ausgeben soll, dann bevorzuge ich immer die Sache, die zu meinen BFFL gehört. Nach nunmehr 14 Monaten BFFL hat sich mein Leben deutlich meinen BFFL angeglichen. Man steuert seine Aktivitäten bewusster. Und das Besondere dabei ist, dass auch die richtigen Menschen und Gelegenheiten dann auf einen zukommen und mich so zu sagen belohnen, indem sie mich weiterbringen auf meinem Weg der BFFL. So wie zum Beispiel Du Jan heute mit der Möglichkeit, dieses vielen Menschen weiterzugeben.  Heute 11:00

Jan H. Winter: Wo liegt für Dich der Spaß in Deiner Arbeit?  Heute 11:00

Peter Dunkhorst: Erst mal macht es mir Spaß über BFFL und meine BFFL zu sprechen, weil ich dabei jedes Mal Freude empfinde. Aber der richtige Kick kommt bei mir, wenn ich Menschen helfe, ihre BFFL zu entdecken und dann später höre, welche tollen Erlebnisse sie auf ihrem Weg hatten. Es gibt fantastische Geschichten, wie Menschen ihr Glück und ihren Erfolg gefunden haben, weil sie sich auf ihre BFFL konzentrierten. Wir sammeln solche Geschichten und werden in Kürze beginnen, sie zu veröffentlichen.  Heute 11:03

Jan H. Winter: Was macht Peter Dunkhorst, wenn er nicht BFFL trainiert?  Heute 11:03

Peter Dunkhorst: In meiner Freizeit – wobei BFFL Trainings und Beratungen keine Arbeit sind – bin ich viel an der frischen Luft. Wenn ich nicht Golf spiele, gehe ich mit meiner Frau in den Garten oder in den Wald. Frische Luft und Bewegung regen bei mir den Geist an. Daneben beginne ich gerade meinen Gesangsunterricht. Denn ich möchte als eines meiner BFFL Menschen mit meinem Tanzen und Singen erfreuen. Das ist für mich ein weiter Weg, aber ich weiß, dass es wichtig für mich ist.  Heute 11:08

Jan H. Winter: Peter Du hast einen Wunsch frei, was wünschst Du Dir?  Heute 11:08

Peter Dunkhorst: Spontan fällt mir dieses ein: Mein Vater hatte vor kurzem seinen 80. Geburtstag. Meine Älteren wohne auf dem Dorf und wünschen sich schon länger, Berlin kennen zulernen. Ich fahre mit ihnen am Dienstag für 3 Tage in unsere Hauptstadt. Mein Wunsch ist es, Ihnen ein paar unvergessliche Tage zu schenken – echte Museumstage!  Heute 11:11

Jan H. Winter: Lieber Peter, vielen Dank für den DidS (Dialog in der Statuszeile), der Dialog mit Dir hat mir großen Spaß gemacht. Toll, dass Du die BFFL nach Deutschland bringst. Ich freue mich schon auf den nächsten Stammtisch am 24.5.2012 in Hamburg.  Heute 11:12

http://www.bigfiveforlife.de

XING-Profil: https://www.xing.com/profile/Peter_Dunkhorst

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>